«

»

2012 Saber Junction – Tag 1 – Galerie Scheidl

(c) Lorenz Scheidl

Meine Eindrücke von Saber Junction gibt es in Form einer Beitragsserie. Hier nun die Eindrücke von

Tag 1:

Die Meisten Ereignisse dieser Übung fanden an den ersten 3 Tagen statt, daher gibts hiervon auch sehr viele Bilder. Wir sind schon am Freitag Abend angereist und haben am Abend bereits erste Oskosh Kolonnen Richtung Norden fahren sehen. Für Aufnahmen wars aber bereits zu dunkel. Am 13. kamen dann bereits auf der Anfahrt Richtung Vilseck Radiomeldungen auf  Bayern 1, dass ein großes Manöver stattfinden wird, was uns dann Hoffnung machte, nachdem auf der gesamten Strecke von Hohenfels bis Amberg nur verlassene Minensperren und keinerlei Fahrzeuge zu sehen waren. Nördlich Irlbach dann erste Spitzen der Stryker und auch erste Gefechte. Die Stryker dort kamen urplötzlich aus den Wäldern hervor, klärten in Windeseile die Marschroute für die nachrückenden Kampftruppen auf und zogen dann zur Absicherung der Route wieder entlang der Staatsstrasse unter.

+++

+++

Weiter in Richtung Vilseck parkten wir dann in einer Haltestelle und kurz darauf kamen wieder Stryker, die links und rechts in Stellung gingen, woraufhin eine lange Kolonne unseren Standort passierte und zügig Richtung Amberg vorstieß. Rundherum war schon heftiger Gefechtslärm zu hören.

+++

+++

Nach Durchzug der Kolonne haben wir dann mit anderen Fotografen gesprochen und sind dann gemeinsam Richtung Grafenwöhr gefahren, nachdem dort der östliche Angriffskeil Richtung Amberg unterwegs war. In Großschönbrunn trafen wir dann auch schon auf die nächste Gruppe Stryker, die den Ort gerade eingenommen hatte und die Kreuzung ST2123/ B299 für den für später erwarteten Nachschub sicherte. Die Truppe befragte unter Anderem die Zivilbevölkerung nach Sichtung des Feindes.  Hier blieben wir noch ein Weilchen und begaben uns dann kurz vor unserer Mittagspause wieder über Vilseck her zurück in den Raum Irlbach, wo wir auf dem Weg dorthin überall auf Spuren der Stryker und Beobachtungsposten stießen.

+++

+++

Bis Mittag wurde somit bereits eine Linie bis etwa Amberg von den Strykern aufgeklärt und eingenommen. Nachmittags kämpften sich die Truppen extrem zügig Richtung A6 vor und erste Spitzen sind auch schon bis in den Bereich südlich Ursensollen und südlich Amberg vorgedrungen. Mit Fortschreiten des Nachmittags kam der Vormarsch dann ins Stocken, da die Stryker bereits viel zu weit vorgedrungen waren. Die Kampftruppen stoppten und richteten an der A6 Unterführung zwischen Ursensollen und Kotzheim einen “Brückenkopf” mit Checkpoint und der entsprechenden Sicherung durch Stryker und abgesessene Infanterie ein.  Kurz darauf begann langsam auch schon der Rückzug und ein erster Spähzug Stryker zog sich über den Brückenkopf zurück Richtung Kotzheim.

+++

+++

Nachdem wir mitbekommen haben, dass der Hauptteil des Rückzuges aber erst in etwa einer Stunde am Brückenkopf ankommen wird, haben wir die Chance genutzt und sind in den Bereich Wolfsfeld gefahren, wo ein MTW der OPFOR auf die Aufklärer der Stryker lauerte. Nach Aufklären der OPFOR ging es in einem Schlenker über Götzendorf und Viehberg zurück zum Brückenkopf, wo sich die nachrückenden Kampftruppen bereits stauten und begannen auf den Feldern unterzuziehen. Nicht nur Militär gabs zu sehen, sondern auch ein pinkelndes Lama 😉 und einen urigen Wegweiser, der Ortsnamen trug, die während der Übung noch eine entscheidende Rolle spielen werden.

+++

+++

Am Brückenkopf angekommen begann dann der Rückzug und Kolonne um Kolonne rollte heran und dann weiter nach Kotzheim und Viehberg.

+++

+++

Als krönenden Abschluss des ersten Tages konnten wir noch die Betankung eines Großteils der Übungstruppe bei Kotzheim beobachten. Auf einer Länge von rund 3-4 km waren nahezu alle Wiesen und Felder sowie die Wälder vollgestellt mit Militärfahrzeugen! Entsprechend verschmutzt waren auch die Straßen. Nach der Betankung zogen sich die Stryker weiter zurück in die Wälder und es wurde das weitere Vorgehen für den Sonntag geplant.

+++

+++

Vielen Dank an das US-Militär und die weiteren Teilnehmer für das Ermöglichen dieser Aufnahmen und vor Allem für die Freundlichkeit, mit der man empfangen wurde!

Über den Autor

Lorenz Scheidl

8 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 8
    Ad

    Hi Lorenz,

    ein Super Bericht in Wort und Bild ist Dir hier gelungen. Vielen Dank dafür!

    Gruß Arnd

  2. 7
    Thomas Dittmann

    klasse beitrag! ich bin mir sicher die wiesen und felder erblühen und grünen auch dieses jahr wieder in voller pracht,genau wie sie es vor 25-30 jahren taten als wirklich schwere panzer die landschaft zerfurchten! niemand verhungerte wegen missernten und kein landwirt musste seinen hof deswegen aufgeben! soviel dazu! 😉

    den samstag konnte ich leider nicht erleben,aber der sonntag war der anfang allen übels! hab es nie zu träumen gewagt einmal einen rumänischen humvee zu sehen,eine sprache zu erlernen die sich deutsch nennt,und menschen zu treffen von denen ich nicht mal zu träumen gewagt habe das es sie gibt!
    was mich am meisten faszinierte waren die langen konvoi`s an nachschub und die opfor die mit allen mitteln arbeitete,siehe den als lama getarnten hinterhalt!
    super bericht,lorenz! freue mich auf ein wiedersehen!

    grüsse
    thomas

  3. 6
    Clemens Niesner

    Hi Lorenz,

    sehr schöner Artikel. Liest sich prima und auch die dazugehörigen Bilder haben eine entsprechende Aussagekraft.

    Hoffentlich werden wir irgendwann nochmal die Gelegenheit haben, solch eine Feuerwerk an Manöver erleben zu dürfen. Das war schon echt der absolute Hammer!

    Danke für deine Mühe.
    Beste Grüße
    Clemens

  4. 5
    Joerg Waldhelm

    Hallo Lorenz,

    ein wirklich toller Beitrag von dir! Schön zu lesen und anzusehen!

    Für jeden, der “live” dabei war, gibt dieser Bericht ein guter Rückblick auf das Geschehen wieder. Aber auch für die anderen Interessierten ein guter Überblick.

    Viele Grüße und ein Hoffen auf Teil 2

    jörg

  5. 4
    RALF_67

    Servus Lorenz
    Na endlich….,da sind sie wieder,die Bilder der Übung des Jahres 2012. 🙂
    Was hab ich darauf gewartet,daß Du uns mit Deinen ausführlichen Berichten und den dazu passenden Bildern beglückst.
    Ursensollen,Kotzheim,das sind die Worte,die einem das Herz höher schlagen lassen.
    War echt ne super Zeit mit Euch in der Oberpfalz!
    Hoffentlich gibt es sowas noch mal wieder zu sehen!?

    Danke für Deinen super Beitrag hier.
    Freue mich schon auf die folgenden Teile,

    Wir sehen uns…,

    Viele Grüße,RALF

  6. 3
    Sascha KS

    Hallo Lorenz,

    super Bericht von Dir und tolle Bilder die Du dazu zeigst!
    Die Tage in der Oberpfalz waren auch für mich ein Highlight des letzten Jahres.
    Leider mussten wir am Samstag nachmittag wieder in Richtung Heimat aufbrechen,wären gerne noch länger da geblieben.
    Aber zum Glück haben ja viele andere noch jede Menge Fotos gemacht, von denen uns hier hoffentlich noch einige präsentiert werden.

    Danke das Du die Bilder hier einstellst!!

    Viele Grüße

    Sascha

  7. 2
    Lars de Vries

    Hi Lorenz,

    danke für diesen tollen Artikel. Da wir ja das meiste gemeinsam gemacht haben, bin ich froh auch hier diese tollen Bilder zu sehen. Ich freu mich auf die Teile die da noch kommen.

    Gruß Lars

  8. 1

    Hallo erstmal, danke für deinen tollen Beitrag über diese für uns alle unvergessliche Übung.. Ich freu mich schon auf die Fortsetzung 🙂

Schreibe einen Kommentar