«

»

1988 REFORGER Certain Challenge – Galerie Heimatverein Archshofen

Die militärische Großübung „Return of Forces to Germany“ des Jahres 1988 war das größte und gleichzeitig letzte Manöver in dieser Art, das jemals in der Bundesrepublik Deutschland stattgefunden hat. Fast 125 000 Soldaten mit 15000 Radfahrzeugen, 7000 Kettenfahrzeugen, 1095 Kampfpanzer und rund 630 Hubschrauber verwandelten weite Teile Nordbayerns und Baden-Württembergs in eine gigantisches Kampfzone, in welcher der 3. Weltkrieg mit einem heute nicht mehr vorstellbaren Realismus geübt wurde.  Es handelte sich um eine rein freilaufende Übung ohne Drehbuch. Der Ballungsraum dieser vom 09.09 – 23.09.1988 laufenden Übung waren südlich von Würzburg, Heilbronn, A3, Niederstetten, Kühndorf, Weikersheim, Bamberg, Forchheim, Uffenheim, Steigerwald, Bad Mergentheim, Herbolzhausen, Marktbergel, Heikersheim. Es gab bei dieser Übung 506 Verkehrsunfälle mit 106 Verletzten und 7 Toten. Die Aufnahme entstanden alle Archshofen, 97993 Creglingen / Baden-Württenberg.

Wir bedanken uns beim Heimatverein Archshofen für die Nutzung ihrer Bilder – www.archshofen.de


Über den Autor

Heimatverein Archshofen

7 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 5
    Klaus Siller

    Bilder der M110 gehen runter wie Öl! Den Sound des “Baggers” wird man nie wieder los!

    Danke fürs zeigen!

    Grüße aus dem Süden

    Klaus

  2. 4
    Christian_27

    Hallo,

    kleine, aber sehr feine Galerie. Besonders interessant ist die M110. Klasse! Muss das ein “Gerassel” gewesen sein… kann man sich bei den Bildern sehr gut vorstellen. Danke!

    Viele Grüße,
    Christian

  3. 3
    Rainer Preuß

    Lieber Günther, lieber Herr Vogt,

    vielen Dank für das Aufspüren und das zur Verfügung stellen dieser schönen Bilder. Das Chili in der Suppe aber stammt von dir, Günther für diesen herzerwärmenden Kommentar.

    Gruß Rainer

  4. 2
    Guenther H.

    Bilder die wieder das Salz in der Suppe für den Nostalgiker sind , besonders wenn man diese Übung selbst mitgefahren ist. Ich denk wieder an meinen alten Herren zurück, den ich damals aus einem gelben Häuschen, auch Telefonzelle genannt verständigt habe, das wir in “Reichweite” von Zuhause in einer Ortschaft mit dem Namen Lammbach oder Lammelbach untergezogen waren und auch dort bleiben würden.
    Man machte sich also auf die Reise um den “Buam” mit seinem Panzer zu besuchen, natürlich mit genügend Verpflegung im Gepäck.
    Man fiebert natürlich auf das Wiedersehen ganz besonders hin, wenn schon der Papa angedüst kommt um seinen Filius in “Action” zu erleben.

    Immer wieder wanderte der Blick zum Panzerturm ob nicht von dort der “Supergau” in Gestalt von einem Abmarschbefehl kommen würde…
    Aber dort herrschte normale Aktivität und es gab keinen Grund zur beunruhigung, die Zeit verann und zog sich wie Kaugummi bis zu jenem Augenblick, als die wohlbekannte Familienkutsche die Dorfstraße entlangrollte…
    Ich muß gestehen, ich hatte in diesem Augenblick Tränen in den Augen…ebenso erging es Papa und zu meiner Überraschung und die Freude war noch größer , meine Mutter war auch dabei.
    Natürlich wurde mir als erstes das “Fresspaket” übereicht…jessas man hatte mir eine “halberte Sau” ein gepackt , das hätte ich nie “derfressen” wie es bei uns so schon heißt, aber ich wußte das, daß nicht für mich alleine gedacht war, sondern für die Kameraden ebenso.
    Dieser “Schatz” mußte natürlich sofort im Turm gesichert werden man wußte ja nie…und kurze Zeit später fand sich die gesamte Besatzung im Plausch mit meinen Eltern, besonders unser Komandant lobte den Filius natürlich über den “grünen Klee” mein Gott wurde ich damals verlegen….Ich wußte das ich einen Stein im Brett bei ihm hatte, aber das der so “schwer” war hätte ich nie gedacht, da ich nicht in die Kategorie “Radfahrer” gehöre.
    Es kam wie es kommen mußte…hektische Betriebsamkeit bei den anderen Panzern kündete davon, das mich “Certain Challenge” sehr bald wanders hinspülen würde und so kam es dann auch.
    Ich werde das Bild von meinen Eltern nie vergessen , als sie stolz ihren Sohn sahen, der mit 42 Tonnen Panzerstahl , den Boden zum beben brachte.
    Ja so ändern sich die Zeiten, beide deckt schon lange der grüne Rasen und mir bringen diese BIlder beide in Erinnerung als wär es gestern gewesen.
    Dafür sage ich dem Heimatverein Archshofen ein herzliches Vergeltsgott , für die Bereitstellung dieser Zeitdokumente in TOP Qualität

    Gruß
    Günther

    1. 2.1
      joe

      Moin Günther.Ein wunderschöner Kommentar.Bei mir war es ähnlich. Meine Eltern kamen in die Nähe von Bremerförde.Trutzige Sachsen 1985.Man gut ,das ich damals noch etwas Kleingeld in der Tasche hatte um das gelbe Häuschen zu füttern.Nix Handy🤣Gruß joe✌

  5. 1
    Lars de Vries

    Hallo und guten Abend Herr Vogt,

    herzlichen Dank das wir diese Bilder vom Heimatverein Archshofen nutzen dürfen. Wenn man diese Eckdaten ließt, sprengt das die Vorstellungskraft derjenigen, die erst später das Licht der Welt erblickten. Toll das auch der Heimatverein solch Bilderschätze sein eigen nennt. Ein weiteres Danke gebührt unserem Günther Haberkern für die “Ortung” und Bemühungen für diesen Artikel.

    Gruß aus Niedersachsen
    Lars de Vries

    1. 1.1
      Guenther H.

      Lars mir “gebührt” gar nix! Ich bin halt des öftern im I-Net unterwegs und manchmal hab ich halt einen “Geistesblitz” in Form von “DA war doch mal was”
      Nur auf eines kannst dich verlassen, ich schnüffel mal hier hin, mal da hin und vielleicht, grab ich wieder etwas aus,das an die gute alte Zeit erinnert

Schreibe einen Kommentar