«

»

1988-89 Wehrdienstbilder B103 Verkenningsbataljon Seedorf – Galerie Reuling

Hier meine Wehrdienstbilder von der B103 Verkenningsbataljon aus Seedorf 1988/89. Die Bilder sind bei Bahnverladungen aufgenommen, auf Manövern oder in der Kaserne.

Met vriendelijke groet Ab Reuling

Über den Autor

Ab Reuling

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 6
    Tank-Dee

    Hallo Ab,

    das ist ja mal wieder eine tolle Bilderstrecke eines “Insiders”. Es freut einen halt immer wieder Bilder aus der “guten” alten Zeit zu sehen.
    Danke.

    Gruss Tank-Dee

  2. 5
    Thomas Dittmann

    Servus!
    auch von dir hammerbilder deiner zeit! leider durfte ich unsere niederländischen freunde damals nie erleben! kann man die zeit nicht zurück drehen?

    grüsse

    thomas

  3. 4
    SU89

    Hallo Ab ,

    Tolle Fotos von der Holländischen Armee . Ich konnte sie hier in Hessen leider nur einmal live erleben . War damals eine klasse Übung . Die Fotos erinnern mich sehr daran .

    Danke fürs zeigen .
    Gruß Alwin

  4. 3
    cars73

    Hallo Ab, bei solchen bilder werde ich immer schwach ,un genau wie bei Lars ,kommen sofort die guten erinnerungen an “unsere Niederländer “gerade die 103te war oft unterwegs ,weiß nicht wie oft sie unsere Brücke gesprengt oder vermient haben man was waren das für Zeiten .Und wie oft haben wir füher an der Bundesstraße gestanden ,weil sie ne beliebte Marschroute war um dan den ganzen tag lang in Minutentakt Kolonnen zu bestaunen .Ich kann den Natosprit vörmlich schon wieder richen.
    Vielen Dank Dir ,für die herrvoragenden Bilder .
    Schönen Gruß Carsten.

  5. 2
    Lars de Vries

    Hallo Ab,
    erst mal danke das du uns diese Bilder zeigst. Eine absolut geniale Galerie…ich bin davon überzeugt das ich von den Verkennings hier in der guten alten Zeit welche gesehen habe….und das nicht nur einmal. Kann micht nicht satt sehen…ich muß wenn ich das sehe immer wieder an die untergezogenen Niederländer im Ort denken. Wie oft standen sie auf unseren zahlreichen Parkplätzen im Ort….auf den Höfen oder im Wald. Der Kontakt zu den Soldaten war sehr einfach, da sie sich teilweise rührend um uns Kinder gekümmert haben. Für Süßigkeiten haben wir dann halt Bier oder Zigarretten geholt…so war das damals halt….. eine schöne Zeit.

    Herzlichen Dank
    Gruß Lars

  6. 1
    Guenther H.

    Wenn ich mir das Bild mit den Zivilisten am Böschungsrand so anschaue, kommt mit wieder die Geschichte in den Sinn,als wir damals einen Truppenbesuch einer neunten Klasse hatten…
    Da waren damals ein paar “heiße Eisen” dabei,mit ordentlich “Holz vor der Hütten”…aufgrund der warmen Witterung auch noch mit verboten kurzen Mini-Röckchen ausgestattet.
    Wir hatten damals die ehrenvolle Aufgabe alle mit dem Panzer durch den Übungsplatz zu chauffieren.,man kann sich vorstellen wie gerne man(n) den jungen Damen in den Turm half…
    Besonders unser Richtschütze ,der bei der Damenwelt wegen seines Aussehens nicht so erfolgreich war, lief mit Stielaugen durch die Gegend und bei genauem Hinsehen konnte man feststellen das der arme Teufel “brunftig” wurde…
    Auch der schönste Tag nimmt mal ein Ende und man fand sich auf der Stube wieder,zu deren “Besatzung” auch schon oben erwähnte zählte und wie es so ist ,wurde er gehöhrig “aufgezwickt”,wegen seines “Erregungszustandes” im Angesicht der holden Weiblichkeit..
    Ungerührt lies er sämtliche Schmähungen über sich ergehen und machte gute Mine zum bösen Spiel,wir hauten uns dann auch irgendwann in’s Bett warteten auf das Sandmännchen…wenn da nicht plötzlich heftiges Schnaufen und Stöhnen gewesen wäre…niemand brauchte lange überlegen wer da die über den Zapfen haute um “Druck” abzubauen,man lies ihn gewähren in der Hoffnung , das daß Ziel aufgefasst wurde,und kurz darauf der “Schuß” brach…dem war aber nicht so…jedesmal wenn man meinte das er Feuertaste drückt, verstummte das Gehechel um kurz darauf wieder von vorn zu beginnen…Plötzlich eine Stimme aus der Dunkelheit: “Heee Mann hör’s wixen auf” Die Antwort werd ich mein Lebtag nicht vergessen,in besten schwäbisch kam zurück: “I han net gwixt,i kratz mi am Kopf”
    Totenstille…dann brüllendes Gelächter..lange kam die Bude nicht zur Ruhe,das waren die Momente, die den BW Alltag vergessen liesen.

    Dankeschön für diese tollen Bilder der niederländischen Aufklärer!

    Gruß
    Günther

Schreibe einen Kommentar

Translate »