«

»

1981 LÜ Prankenhieb – Starke Festung

(c) Andreas Koch

“LÜ Prankenhieb  / Starke Festung” des PzLehrBtl 94

Eine der für mich “stärksten” Lehrvorführungen.
Am Vorführungstag wurden die Zuschauer zur Lehrvorführung “Gefechtsfahrzeuge des Heeres” beim PzLehrBtl 93 am “Mäuseturm” in Munster gebracht, wo sie auch heute noch stattfindet, allerdings in sehr viel modernerer und aktualisierter Form. Danach wurde die “dynamische Waffenschau” bei uns auf der SB 3 vorgeführt. Anschließend wurden die Zuschauer zu einem weiteren Vortrag wieder nach Munster gebracht. Danach gab es Mittagessen in Munster. Nach einer kleinen Verschnaufpause für Alle, ging es dann wieder zu uns auf die SB 3 zu Lehrvorführung: Die verstärkte Panzerkompanie in der Verzögerung bei Tag. Im Anschluss, es war mittlerweile später Nachmittag, ging es für die Zuschauer wieder in die Kaserne.

Pause und Abendverpflegung für alle.

Mit einbrechender Dämmerung wurden die Zuschauer wieder auf die Schießbahn gebracht.
Bis die jeweils ca. 800 bis z.T. 2.500 Gäste ihre Zuschauerplätze eingenommen hatten, dauerte es natürlich seine Zeit. Ende der Vorführung war gegen 22:45 Uhr. Bis dann alle die Schießbahn verlassen hatten, war es meistens weit nach Mitternacht. In den ersten Tagen des Vorübens, wurden nur phasenweise Stellproben für die einzelnen Züge / Fahrzeuge durchgeführt.

Im Laufe der Tage fügten sich dann die “Einzelbilder” immer mehr zu einem “Gesamtfilm” zusammen, sodass zur Generalprobe (meist vor allen Lehrgangsteilnehmern der Kampftruppenschule 2, Munster) die gesamte Lehrvorführung “stand” und mit vollem Waffen- und Munitionseinsatz durchgeführt wurde.

Die nächsten Tage NACH einer Lehrvorführung waren dadurch gekennzeichnet, daß die SB wieder aufgeräumt, das Material gereinigt und repariert und anfallende Schadensmeldungen erledigt werden mussten.… mal ganz abgesehen von dem anderen “Papierkram”, der in dieser Zeit in der Kaserne liegen geblieben war…Während der Vorübungstage dauerte ein Arbeitstag von ca. 0530h (Wecken) bis meist kurz vor Mitternacht. Zusätzlich kam für das gesamte LÜ-Personal dazu, daß ab dem ersten Tag auf der SB eine SB-Wache (inkl. Waffen, Munition und Vergatterung durch den Kasernen-OvWa) gestellt werden musste, weil die gesamten Fahrzeuge und alles benötigte Material auf der SB verblieb.

Die Vortragssprachen für alle Vorführungen waren entweder in Deutsch, Englisch oder Französisch; je nach Landessprache des ranghöchsten Besuchers. Ich selber habe einmal die Lehrvorführung in französischer Sprache vorführen dürfen…sonst sollte ich die meiste Zeit auf dem Leitungsturm als Ansprechpartner für ALLE LÜ – Teilnehmer bleiben. Meine Fernmelder und ich konnten nach jeder Lehrvorführung den Text entweder mitsingen oder im Schlaf mitsprechen…

LÜ – Dauer inkl. Vor- und Nachbereitung: bis zu zwei Wochen…”

Aktuelle Zahl von der LÜ °GefFz des Heeres° vom PzLehrBtl 93 :

LÜ – Teilnehmer und LÜ – Organisation: ca. 2.500 Personen…

Gruß Andreas

+++

Über den Autor

Andreas30459

5 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 5
    Ad

    Super Erklärungen und insgesamt ein klasse Beitrag über eine Lehrübung! Danke Andreas!

  2. 4
    Alexander Hörber

    Hallo Andreas,

    da war die Welt noch inordnung die Uniform und die Fahrzeugfarbe war Oliv,
    Danke für´s zeigen.

    Alex

  3. 3
    Lorenz Scheidl

    Servus Andreas,

    schön, mal wieder was von den guten alten M109 zu sehen! Die Bilder sind absolut gelungen! Vielen Dank dafür!

    Gruß
    Lorenz

  4. 2
    RALF_67

    Hallo Andreas
    Imposante Fotostrecke von Dir.
    Hat schon was,wenn Kampfflugzeuge ins Geschehen eingreifen…:-)
    Da ging mit Sicherheit die Post ab!
    Allein die Geräuschkulisse muss unbeschreiblich gewesen sein.

    Danke für´s Zeigen,

    Viele Grüße,RALF

  5. 1
    Lars de Vries

    Hallo Andreas,

    dir gilt ein großer Dank für alles geleistete. Bei Arnd und mir bist du “Ehrenmitglied”. Dein Beitrag hier ist kaum lebhafter zu erzählen. Dazu ein Galerie die keine Wünsche offen lässt. Herzlichen Dank dafür.

    Gruß Lars

Schreibe einen Kommentar

Translate »