«

»

1987 Last Wheels – Galerie Willemsen

Im Raum südlich von Bremen, zwischen Wildeshausen und Schneverdingen, Syke und Nienburg führte die 1. (NL) Division “7  December” ihre diesjährige Divisionsübung durch. Rund 7700 Soldaten mit 110 Kampfpanzer Leopard 1, 210 gepanzerten Fahrzeugen (YP 408, YPR 765 und M-113) und 2300 Radfahrzeugen wollen in einem Manöver zeigen, wie sie im Rahmen der Vorneverteidigung in Norddeutschland vorbereitet sind. Dazu verlegten die Truppen ab dem 27.03 1987 aus ihren niederländischen Standorten per Bahn und Straße in Räume um Syke und Visselhövede. Weitere Übungsteilnehmer marschieren aus Seedorf und Zeven an. Auch die Bundeswehr war zeitweise in die Übung eingebunden. Ein vordringliches Ziel ist es, die Schäden in der Landwirtschaft und Natur auf ein unvermeidbares Maß zu begrenzen. Die Niederländer, die im letzten Jahr im Hildesheimer Raum viel Verständnis und große Disziplin gezeigt haben, wollen es hier bei Last Wheels noch besser machen. Bei der Manöverleitung in der Nähe von Syke sind ständig Vertreter der deutschen Polizei und Manöverbeauftragte der Bezirksregierung Hannover anwesend. Zu weiteren Auskünften an die Presse stand ab dem 30.03.1987 der Presse-Offz der 1. (NL) Division in Syke unter der Tel. 04242/50165317 zur Verfügung. Auch das Verteidigungsbezirkskommando 22 konnte unter der 0511 / 632071 App. 620/602 Auskünfte geben. Bild 3 + 4 sind aus unserer Kaserne in ´t Harde. Die Bilder 15 – 20 sind im Raum Colnrade (zwischen Vechta und Syke) aufgenommen. Die letzten 5 Bilder sind aus unserem Brigade Magazin.

Besonderheit.: Der Name Last Wheels bezieht sich auf den teilnehmenden Niederländischen Radpanzer YP 408. Dieser nahm letztmalig an so einer großen Übung Teil. Das Fahrzeug wurde erstmalig 1959 der Öffentlichkeit vorgestellt, und ab 1964 in die Truppe eingeführt. Das 11 Pantserinfanteriebataljon von de Garde Grenadiers aus Arnheim hatte noch mal 60 Stück mitgebracht. Dieses Fahrzeug wird durch den YPR 765 zukünftig ersetzt.

Gruß Patrick


Letzte Artikel von Patrick Willemsen (Alle anzeigen)

Über den Autor

Patrick Willemsen

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. 4
    Patrick Wiegmann

    Hallo Patrick.

    Saustarker Bericht den Du uns hier zeigst. Und dann noch fast Bilder aus meiner Heimat. Sagenhaft.
    Ihr seid bei dieser Übung in einen Wald namens Westermark untergezogen. Das war in Syke. Da hab ich Euch fast täglich mit dem Fahrrad besucht. Mensch hat das spaß gemacht. Die MP war bei der Gaststätte mit dem Namen Deutsche Eiche untergebracht. Viel hat sich damals in der Westermark abgespielt und mit dem Fahrrad war das alles locker erreichbar. Und immer gab es Kekse oder auch mal Milch. Und dann immer die Frage nach der Schwester, die es nicht gab 🙂
    Vielen Dank fürs zeigen.
    Gruß Patrick

  2. 3
    Totti

    Moin Patrick……saustarke Bilder sendest du uns hier. Die Qualität ist wirklich überragend für das Alter. Die Bilder mit den getarnten Fahrzeugen an der Kneipe gefallen mir besonders gut. Absolut Gefechtsmäßig das ganze…..Klasse!!

    Grüße nach Holland…..

    Totti

  3. 2
    Guenther H.

    Stellt mann sich jetzt im Geiste, die dazugehörige Geräuschkulisse von Leo’s vor….Heilandsakra was waren das für Zeiten! Die hier gezeigte Bilderstrecke, enthält eigentlich alles was die damalige Zeit so ausmachte,mann möchte nur noch die Zeit zurückdrehen.
    Lars, das wenn du heutzutage erzählst, das du mit Militärfahrzeugen mitfahren durftest und das in deinem Heimatort, erntest du nur noch ungläubiges Kopfschütteln.
    So wie bei mir, als ich mit eimem Unimog 404 der BW mit fahren durfte, oder einem M60 Kampfpanzer der Amis…das waren Erlebnisse, bei denen dir die neidvollen Gesichter deiner Spielkameraden sicher waren.
    Von solch einer Kindheit kann die heutige Generation nur träumen,meine Eltern hatten keine Sekunde daran gedacht mich davon fernzuhalten (Was ihnen auch nicht gelungen wäre😁😉 ) im Gegenteil man förderte den Umgang mit den “fremden Soldaten” wenn ich so zurückdenk, was bei uns so an Soldaten verschiedener Nationen, im Wohnzimmer saßen und verköstigt wurden oder eine Waschgelegenheit bekamen, ja sogar im Flur schliefen (ein besonders Erlebniss, wenn du Nachts auf’s Klo mußtest) zur Not musste eben dann das Fenster herhalten…Oma schwörte dann Stein und Bein, das es des Nachts geregnet hat….)
    So wie du, möcht ich keine Sekunde davon missen…unwiederbringlich vorbei!

    DANKESCHÖN für den Ausflug in bessere Manövertage!

    Gruß
    Günther

  4. 1
    Lars de Vries

    Hallo Patrick,

    was für unsfassbar starke Bilder. Es sind die ersten brauchbaren dieser Übung die überhaupt im Internet zu finden sind. Genau so werde ich die niederländischen Übungen in Erinnerung behalten. Ein Jammer das da schon die YP 408 raus sind, ich habe das Fahrzeug geliebt. Wenn ich mich recht erinnere waren auch die Soldaten sehr zufrieden damit. Ein einziges mal durfte ich als Kind, das müßte so 1985-86 gewesen sein mit dem Fahrzeug mitfahren. Das muß man sich heute mal vorstellen…als 10jähriger mit fremden Soldaten eine Spritztour durch den Ort um Zigarretten, Bier und ähhh Hefte mit nackten Frauen zu kaufen 🙂 Was war das für eine tolle Zeit und Kindheit, ich möchte keine einzige Sekunde davon missen. Danke für diesen Spitzenbeitrag mit qualitativ herausragenden Bildern.

    Gruß in die schöne Niederlande
    Lars de Vries

Schreibe einen Kommentar